Gemäß den Maximen des Bürogründers Herrn Prof. Hans-Jürgen Schneider sind wir offen und aufgeschlossen gegenüber neuen Technologien und entwickeln selbst innovative Konzepte für die Haustechnik.

Bereits 1965, als es noch keine industriell gefertigte Systeme für Fußbodenheizung gab, wurde durch uns in der Kirche St. Marien in Gaggenau die erste Kunststoff-Fußbodenheizung eingeplant und in Betrieb genommen.

1970 wurde für ein Hotel in Antibes eine Meerwasserwärmepumpe und wenige Jahre später eine Gasmotorwärmepumpe für die Europahalle Karlsruhe projektiert. Viele hundert Quadratmeter Sonnenkollektoren befinden sich auf mehreren Dutzend Gebäudedächern.

So hat SEF in den letzten Jahren zwei Blockheizkraftwerk-Anlagen erfolgreich realisiert, mehrere Anlagen mit natürlicher Kühlung, Erdabsorber und Hypokaustenlüftung geplant.

Innovative Referenzen

Nahwärmenetz Ortsmitte Remchingen

Nahwärmezentrale mit biogasbetriebenem Blockheizkraftwerk (BHKW) und Spitzenlastkessel zur Versorgung Haus Pfinzaue, Altenheim, Kulturhalle und Freibad

Forst Humus

Bauherr: Corthum Marxzell
Beheizung eines Gewächshauses und einer Absackhalle mit Abwärme aus Humusmieten über Bodenabsorber

Helmholtz-Gymnasium, Karlsruhe

Umbau- und Erweiterung: Thermolabyrinth zur natürlichen Klimatisierung, 1999-2001, 5.624.200 €; Neubau für Verwaltung + Klassenzimmer sowie Umbau zu Musik- und Mehrzweckraum, mit Wärmeversorgung über Fernwärme

  • Grundtemperierung mit Kupfer-Fußbodenheizung in Gussasphalt
  • Be- und Entlüftung über ein “Thermolabyrinth“ unter dem Saal
  • 2 Außenlufttürme (Bypass) mit Thermolabyrinth 135 m, bedarfsgerecht für alle Lastfälle
  • Lufteinbringung über eigens entwickelte Quellluftauslässe
  • Über Ablufteinlässe kann auch die Entrauchung des Raums erfolgen
  • Energieoptimierung über DDC / GLT mit Trendaufzeichnung

Architekt: Grünenwald + Heyl Architekten Karlsruhe

Universität Mannheim A5 6 Bau C

Sanierung: Erdkanal, Doppelfassade als Abluftfassade, 1998 – 2000, 2.454.200 €; Sichtinstallation und fehlende abgehängte Decken um Speichermassen zu nutzen 110 m langer Erdkanal zur Frischluftansaugung und Vortemperierung; Zuluftanlage, Überdrucklüftung und Abluftdoppelfassade, energisch optimierte Klappensteuerung, in der Doppelfassade.

Wohnhaus Karlsruhe

Komfortables Wohnhaus in Karlsruhe mit 880 m² Nutzfläche; Badausstattung mit Whirlpool und Dampfdusche, Wärme- und Kälteversorgung über 5 Erdsonden mit jeweils 115 bzw. 65 m Tiefe, Wärmeerzeugung über Wärmepumpe zur Einspeisung in Fußbodenheizung und Warmwasserbereitung, Kälteeintrag direkt von Solekreislauf über Wärmetausch zur Versorgung der Kühldecken und der Umluft-Kühlung Server, Kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung und nachgekühlter Luft, Regenwasser für Gartenbewässerung wird über Zisterne gefasst.

Parkstadt Speyer